Wir leben hier – unsere Hunde

All diese Hunde haben bei uns ihr Für-Immer-Zuhause gefunden. Für ihre leibliche und medizinische Versorgung brauchen wir Ihre Spenden!

ODA – unsere letzte Palmera

Im Juni 2010 unternahmen wir erneut eine Tierschutzreise auf die Kanareninsel La Palma, um die dortigen Tierschützer bei ihrer vielfältigen Arbeit für die Tiere zu unterstützen. Dort lernten wir in der Hunde-Auffangstation auch eine hübsche junge Hündin kennen, der wir den Namen Oda gaben.

LISA – eine unserer „Hauthündinnen“

Im Januar 2016 konnten wir drei neue Pflegehunde aus Rumänien in Empfang nehmen, neben einer jungen Hündin und einem plüschigen Rüden auch ein Häufchen Elend mit Namen Lisa.

PRYA – unsere Allerkleinste

Als Prya im Juni 2017 als ca. vierjährige Pflegehündin aus Rumänien zu uns kam, waren wir sicher, dass uns diese winzige Hündin mit ihren 20 cm und mal gerade 3,5 kg aus den Händen gerissen und sie in Windeseile ihr Zuhause finden wird.

PIKI – einfach nur lieb

Die kleine ca. 10 Jahre alte und nur 20 cm große Hundedame Piki hatte das große Glück, auf einer rumänischen Pflegestelle leben zu dürfen und konnte von dort aus im November 2015 zu uns reisen. 

MINNIE – unsere „Krachtüte“

Minnie, diese ulkige Mischung aus Dackel und „Irgendwem“ wurde Anfang 2014 geboren und als hilfloser Welpe von der rumänischen Tierärztin Irina von der Straße gerettet und von ihr aufs Liebevollste versorgt 

HANNI – unsere Sanftmütige

Für den Transport Anfang Oktober 2016 hatten wir ein älteres Hundemännlein ausgesucht, das leider unauffindbar war und so konnte die damals ca. 10jährige Hanni das Reiseticket von Artur nutzen.

OPI BEN – mussten wir gehen lassen 

Als wir im Juni 2018 Ben bei uns aufnehmen konnten, wollten wir ihm noch ein paar schöne Monate bereiten, doch dann ging es ihm immer besser und er genoss seinen geruhsamen Lebensabend in vollen Zügen. Da meint man dann, es könnte doch noch ewig so weitergehen, aber am 4. August 2020 mussten wir Ben nach kurzer heftiger Krankheit gehen lassen. Ben wohnt weiter in unseren Herzen. Wir haben daher entschieden, den unten stehenden Text, den wir kurz vor seinem Tod für die Website vorbereitet hatten, dennoch zu veröffentlichen.

FRIEDEL – unser Sensibelchen

Es war die so traurige Veränderung im Leben von Friedel und ihrem Töchterchen Conny, die uns veranlasste, die beiden als Pflegehündinnen aufzunehmen.

 

SENA – unser lungenkrankes Energiebündel

Die im Juli 2017 geborene Sena kam im Dezember 2018 als Notfall aus dem rumänischen Hundelager Bucov in den Hamburger Tierschutzverein. Sie litt als Welpe an einer Lungenkrankheit und mit ihrer eingeschränkten Lungenfunktion und zum Husten neigend hätte sie den bevorstehenden harten rumänischen Winter wohl kaum überstanden.

NEPU – unser lieber Melancholiker

Nepu, der damals noch Pierrot hieß, kam im Dezember 2014 aus dem rumänischen Hundelager Bucov nach Deutschland zum Hamburger Tierschutzverein. Er war damals schon geschätzte fünf bis sieben Jahre alt und gehörte somit bereits zu den Älteren.

VULPY – unser Füchschen 

Vulpy kam 2014 zusammen mit Minnie als erste rumänische Hündinnen zu uns. Eigentlich wollten wir für Vulpy ein Zuhause suchen, aber schnell war klar, Vulpy kam nicht nur mit dem Namen Vulpy, sondern sie ist auch ein Füchschen. 

ANTON  der blinde Kerl 

Bei ihrer ersten Reise in das Hundelager Bucov im Sommer 2014 lernte Sandra Anton kennen, der dort Archie hieß und auf circa. acht Jahre geschätzt warEr lebte in einem großen Kennel mit vielen anderen Hunden, er nahm sofort Kontakt auf und wollte schmusen. Er bewegte sich so versiert und sicher im Kennel und zwischen den anderen Hunden, dass zunächst gar nicht auffiel, dass er blind ist.

CARLOTTA – unser Dackelchen 

Die hinreißende Carlotta kam aus den Vetkenneln des Hundelagers Bucov im Herbst 2015 als Pflegehündin zu uns. Doch es gab kaum Interessenten für sie. Wir vermuten, dass Carlotta nicht besonders und hübsch genug für viele Leute war. Dabei ist Carlotta so ein reizendes Hundemädchen, sie hat mit nix und niemandem Probleme, ist stets aufgeschlossen und gut gelaunt. Wer Carlotta kennenlernt, mag Carlotta und lässt sie gerne auf dem Schoß sitzen.

SALOS – unser sanfter Riese 

Bei ihrer Tierschutzreise 2017 schaute Sandra auch nach einem Hund, der bei ihr leben konnte, da zuvor ihre geliebte Irmi eingeschläfert werden musste. Es tut einerseits gut, nach einem Hund zu schauen, der die üblichen Vermittlungskriterien gar nicht erst erfüllen muss und andererseits gibt es genau von den Hunden auch dutzende.