Internationaler Frauentag –

Das Leid der weiblichen nichtmenschlichen Tiere

Am 08. März feiern wir den internationalen Frauentag und machen auf jene aufmerksam, die Ungerechtigkeiten aufgrund ihres weiblichen Geschlechts erfahren. Wir erheben dabei auch besonders laut unsere Stimmen für alle weiblichen nichtmenschlichen Tiere. Wir gedenken all denen, die bis zum Letzten ausgebeutet und gefoltert werden, weil sie gebären können oder wir ihren Fortpflanzungsvorgang für uns nutzen wollen.

Kühe geben nicht von allein Milch. Sie werden zwangsbesamt, geschwängert, gebären ein Baby, welches ihnen in der Regel sofort entrissen und in qualvoller Einzelhaltung bis zum frühen Tod im Schlachthof gehalten wird. Während den weiblichen Kälbern das gleiche Schicksal wie den Müttern bevorsteht. Nach vier bis sechs Jahren und entsprechende Geburten sind die ausgenutzten weiblichen Tiere dann „verbraucht“ und es erwartet sie der Transport zum Schlachter.

Hennen werden für die Eierproduktion benutzt und schließlich mit 16-17 Monaten nicht selten als Abfallprodukt zur thermischen Verwendung entsorgt, wenn sie keine Eier mehr legen können. Es werden  ca. 45 Millionen Legehennen jährlich in Deutschland getötet!

Sauen werden in der industriellen Tierhaltung als Gebärmaschinen missbraucht. Zwangsbesamt und in engen Kastenständen und „Abferkelbuchten“ (was für ein Wort!) fixiert, fristen sie ihr Dasein als lebendiges Produktionsmittel.

Dies sind nur einige der ausgebeuteten weiblichen Tiere, die aufgrund ihres Geschlechts in der industriellen Tierproduktion leiden, vegetieren und sterben müssen. Seien Sie kein Teil mehr dieses grausamen Systems! Helfen Sie den weiblichen Tieren durch Ihre vegane Lebensweise!

Verfasst am 07. März 2021

Quellen: Tierleid (ausgemolken.net); Schweine – Tierfabriken-Widerstand (tierfabriken-widerstand.org); Rettet das Huhn e.V – Willkommen (rettet-das-huhn.de)

Fotos: Auf den Pro Animale für Tiere in Not e.V. Stationen entstanden.